„Gemeinsam die Arbeitswelt verändern“

So titelt auf seiner Webseite das Team, das den Film „Augenhöhe“ produziert hat. Mit dessen Uraufführung vor gut zwei Jahren wurde eine breite Bewegung initiiert, die mit dem ersten "Augenhöhe Barcamp" in München rund hundert Teilnehmer zum Austausch über Wandel in Organisation hin zu einer Zusammenarbeit auf Augenhöhe anzog.

In dem Film werden Unternehmen gezeigt, die einen anderen Weg der Zusammenarbeit gehen und - im Kern - ihren Mitarbeitenden auf Augenhöhe begegnen. Hier können Sie den Film anschauen:  www.augenhoehe-film.de

Ende 2016 fand also das erste „Augenhöhe Barcamp“ in München statt, wo sich Vertreter aus Unternehmen und Berater gleichermaßen darüber ausgetauscht und diskutiert haben, wie ein Mehr an Selbstbestimmung, Partizipation und Potentialentfaltung in der Praxis gelingen kann. „Arbeiten 4.0“, „agile Teams“ & Co. – die Trends der neuen Arbeitswelt werden schon länger unter Experten und Interessierten diskutiert.

Es gibt Sie also wirklich die Organisationen, die diese „Wertewelt“ bereits jetzt umgesetzt haben und leben. Ich habe mit Personalern und Changemanagern dieser Unternehmen gesprochen, aber auch mit Vertretern von Firmen, die sich aktuell auf den Weg machen möchten und ihre Form von „Augenhöhe“ noch konkreter finden und ausgestalten möchten. Es geht also nicht um eine Kopie anderer, sondern um „Inspiration für alle, die in ihrem Umfeld Impulse für eine andere Arbeitswelt setzen möchten", so die Autoren des Films.

Hochgradig anschlussfähig: Solution Focus

Als Kunde oder Leser unserer Fachinformationen wissen Sie bereits, dass wir bei Eulenkamp Führungstraining einen lösungs- und ressourcenfokussierten Führungsstil promoten. Wir arbeiten selbst so und sehen immer wieder, welche guten Ergebnisse mit dieser Haltung und den „Tools“ erreicht werden können. Das Prinzip „Augenhöhe“ – d.h. sich wertschätzend begegnen, Potenziale zur Entfaltung bringen und Mitarbeiter selbstbestimmt teilhaben zu lassen (gerade auch an der Verantwortung) – ist dem Solution Focus immanent. Es ist ein coachender Führungs- und Interaktionsstil, dabei nicht problem- oder analysephobisch sondern sehr pragmatisch.

„Wie könnten erste Schritte für mich aussehen?“

Vielleicht haben Sie sich die Frage schon gestellt. Schauen Sie sich einfach mal in Ruhe den Film an, es dauert nur rund 50 Minuten. Das wäre kein schlechter Anfang.

Ein Beispiel, wie wir bei einem Kunden vorgegangen sind, liest sich in Stichpunkten so:

  1. Anliegen des Managements, sich in der Führung und als Team weiterzuentwickeln
  2. Vorgespräch über konkrete Ziele, und woran der Fortschritt bemerkt wird
  3. Workshop(s) mit den Führungskräften
  4. Teamtag auf Augenhöhe: „Führung im Dialog“
  5. Umsetzung der Vereinbarungen/ erste Schritte

 

Kommt man jemals an? Laut eines HR Verantwortlichen, der diesen Weg seit vielen Jahren in seinem Unternehmen begleitet und vorantreibt: „Nein“. Eher ist es ein Prozess, ein Immer-wieder-Hinschauen und im Dialog bleiben. Denn die Welt dreht sich weiter, Anforderungen von Kunden verändern sich usw.

Vgl. „VUKA-Welt“: Unsere Welt ist volatil, unsicher, komplex und ambivalent geworden – und wird es vermutlich bleiben, auch wenn die Sehnsucht nach „Sicherheit“ und „Stabilität“ nur allzu verständlich ist.

Was kann das Bedürfnis nach Sicherheit noch befriedigen? Wir meinen, dass klare, authentisch gelebte WERTE hier viel stärker als bisher das „Sicherhheitsvakuum“ füllen müssen - und auch können. Wenn Mitarbeitende die Gewissheit haben, dass sich der Chef oder das Unternehmen auch in turbulenten Zeiten verantwortungsvoll um die Entwicklung der Mitarbeiter, den Erhalt von Arbeitsplätzen (wenn auch anderen als bisher) und Einbeziehung der Mitarbeiter in Veränderungen kümmert, dann gibt das sehr wohl Halt und Sicherheit. Auch eine klare, sinnstiftende und anschlussfähige Vision gibt Halt und Orientierung. Nach wie vor. Und natürlich gehören dazu transparente, konsistente Entscheidungen. Es muss in den täglichen Entscheidungen der Führungskräfte spürbar für die Mitarbeitenden werden, dass es das Management ernst meint mit der Vision, dem Leitbild, den Werten. Das ist es, was ein Gefühl von Sicherheit in der VUKA-Welt erzeugen wird.

 

Sie haben die Wahl

„Veränderungsdruck oder Entwicklungschance?“

„Kooperation oder Konkurrenz?“

„Hamsterrad oder schnelle Lernzyklen“

(aus Broschüre: AUGENHÖHEwegbegleiter)

 

Wie in Ihrer Organisation die kommende Digitalisierung und Veränderung der Arbeitswelt gesehen und erlebt wird, liegt auch in Ihrem Einflussbereich. 

Auf gutes Gelingen!